Oststeinbeker SV zurück in der Landesliga: Erst der Klassenerhalt, dann der einstellige Tabellenplatz

Das Team des Oststeinbeker SV: Hintere Reihe (v. l. n. r.).: Morad Sbou, Kalif Koura, Osman Shadab, Marc Oldag, Zamani Badawere, Youness Sbou, Maximilian Grünberg, Josef Oshoffa, Agit Aydin, Maximilian Zehm, Maximilian Kochsiek, Gastspieler, Dave Fehland, Justin Loesche, Erdinc Örün, Adrian Voigt, Co-Trainer Alexander Kaya, Trainer Simon Gottschling, Betreuer Michael Baaß, Liga-Manager Lothar Pfaff, Liga-Obmann Wolfgang Gaszow, Betreuer Theo Urbanietz. Vordere Reihe (v. l. n. r.): Tarik Sbou, Jan Daniel Niedwetzki, Thorben Joost, Esmin Sejdi, Ole-Mario Spring, Youness Sbou, Miguel Gimeno Hinrichs. Foto: Bagdassarian

Nach sechs Jahren Abstinenz sind sie zurück: Der Oststeinbeker SV spielt wieder in der Landesliga! Nach dem Durchmarsch von der Kreisliga mit zwei aufeinanderfolgenden Aufstiegen von der Kreis- in die Bezirksliga und von der Bezirks- in die Landesliga wartet in der Hansa-Staffel die nächste Herausforderung auf den OSV. Dabei stellt sich die Frage, wie der fußballerisch und qualitativ gut aufgestellte Aufsteiger in der zweihöchsten Spielklasse Hamburgs zu Recht kommt. Es gibt nicht wenige, die den Oststeinbekern auch in der Landesliga eine gute Rolle zutrauen. Ist gar der direkte Sprung in die Oberliga möglich? Am Meessen hält man sich diesbezüglich zurück und gibt sich bescheiden, was die Saisonziele betrifft. „Ich denke, da müssen wir die Kirche im Dorf lassen. Zunächst einmal wollen wir nicht absteigen“, beschreibt Trainer Simon Gottschling, der sich dabei eine kleine Hintertür offen lässt. „Sobald wir uns in der Liga etabliert haben, peilen wir schon einen einstelligen Tabellenplatz an“, blickt der Übungsleiter voraus.

Um diese Ziele zu erreichen, haben sie beim Oststeinbeker SV in der zurückliegenden Sommerpause einiges getan. Mit Ole-Mario Spring (SC Vorwärts-Wacker 04 Billstedt), Maximilian Zehm (SC Concordia Hamburg), Osman Shadab (vereinslos), Justin Loesche (Oststeinbeker SV), Marc Oldag (SC Vier- und Marschlande), Tarik Sbou (FC Elazig Spor), Agit Aydin (VfL Lohbrügge), Kalif Koura (Meiendorfer SV) und Zamani Badawere (WSV Tangstedt) neun Neuzugänge verpflichtet, die teils über höherklassige Erfahrungen verfügen. „Mit begrenzten finanziellen Mitteln ist die Suche nach neuen Spielern natürlich eingeschränkt. Bei den jungen Spielern war uns wichtig, dass sie Potenzial mitbringen und heiß sind“, erklärt Gottschling. So umfasst das Aufgebot aktuell 25 Spieler. Mit Ivan Karin befindet sich derzeit noch ein Gastspieler aus Kroatien im Trainingsbetrieb – über dessen Zukunft ist aber noch keine Entscheidung getroffen. „Wir haben einen soliden Kader – nicht mehr und nicht weniger. Es sind viele junge Spieler dabei, die ihre Zeit brauchen. Bisher hat sich aber auch noch keiner gegenüber der bisherigen Stammformation aufgedrängt“, ordnet der Coach sein zur Verfügung stehendes Spielermaterial ein. Mit den Auftritten seiner neuen Mannschaft ist der Trainer bedingt zufrieden: „Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden – müsste ich die Vorbereitung bewerten, würde ich ihr eine 3+ geben.“

Brisantes Pokalspiel gegen den SV Altengamme zum Auftakt – Neuer Liga-Obmann

Neben den Kaderveränderungen gibt es auch Neuerungen im Funktionsteam. Michael Baaß ist ab sofort ’nur‘ noch als Betreuer tätig. Sein bisheriges Amt des Liga-Obmanns übergibt Baaß an Wolfgang Gaszow, den er aktuell in seine neuen Aufgaben einarbeitet. Wie gut das neue Gesicht des Oststeinbeker SV dann wirklich ist, wird schon gleich zu Saisonbeginn auf die Probe gestellt. Zum Pflichtspielstart empfängt der OSV am Freitagabend (19.07.19) den SV Altengamme zur Erstrundenpartie des Lotto-Pokals. Dieses Spiel weckt Erinnerungen an die vergangene Saison, in der die Oststeinbeker in einem brisanten Achtelfinale mit insgesamt vier Platzverweisen gegen den SVA den Kürzeren zogen. Nun haben sie also die Möglichkeit zur Revanche. „Natürlich wollen wir zu Hause gegen Altengamme gewinnen. Auch wenn unser Hauptaugenmerk auf der Landesliga liegt, werden wir im Pokal versuchen, so weit wie möglich zu kommen. Ich freue mich auf ein hoffentlich packendes und spannendes Spiel“, formuliert Co-Trainer Alexander Kaya vor dem Saisonstart. Nach dem Pokalspiel kommt eine Woche später der SV Nettelnburg/Allermöhe zum Ligastart an den Meessen, ehe es am darauffolgenden Freitag (02.08.19) zum FC Voran Ohe geht. Am 9. August kommt es dann zum schnellen Wiedersehen mit dem SV Altengamme, der bereits am 3. Spieltag beim OSV zu Gast ist. Ein interessantes Auftaktprogramm, welches bereits in der Anfangsphase andeuten wird, in welche Richtung die Reise des Oststeinbeker SV in der Landesliga Hansa geht.

Der Kader des Oststeinbeker SV in der Übersicht:
Torwart
Thorben Joost, Jan Daniel Niedwetzki
Abwehr
Miguel Gimeno Hinrichs, Kevin Köksal, Josef Oshoffa, Ole-Mario Spring, Maximilian Zehm, Maximilian Grünberg, Osman Shadab, Youness Sbou
Mittelfeld
Justin Loesche, Marc Oldag, Morad Sbou, Dave Fehlandt, Tarik Sbou, Samet Yazici, Esmin Sejdi
Sturm
Agit Aydin, Nicklas Frers, Maximilian Kochsiek, Kalif Koura, Erdinc Örün, Youssef Sbou, Adrian Voigt, Zamani Badawere
Trainer- und Funktionsteam:
Cheftrainer: Simon Gottschling
Co-Trainer: Alexander Kaya
Liga-Manager: Lothar Pfaff
Liga-Obmann: Wolfgang Gaszow
Betreuer: Michael Baaß, Theo Urbanietz
Pressesprecher: Henrik Bagdassarian