SV Nettelnburg/Allermöhe: Still und heimlich zur besten Landesliga-Platzierung – Umbruch im Sommer

Bestritt mit seinem SV Nettelnburg/Allermöhe die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte: Trainer Daniel Andrade-Granados. Foto: Herzog

3:5 gegen Inter 2000, 0:3 gegen den Düneberger SV, 3:3 gegen den TuS Berne und 2:3 gegen den SV Bergstedt: Der SV Nettelnburg/Allermöhe hat in der Rückrunde der zurückliegenden Spielzeit in der Landesliga Hansa vor allem gegen die Teams aus der unteren Tabellenhälfte Punkte liegen lassen. Immer wieder beschwerte sich Trainer Daniel Andrade-Granados über zwei Schwachpunkte: Die schwache Torausbeute und die mangelnde Einstellung seiner Spieler. „Wir zeigen mal wieder, woran es hapert: Die letzte Konsequenz vor dem Tor – sowohl defensiv, vor allem aber auch offensiv“, sagte der Übungsleiter etwa nach dem Remis gegen Berne Anfang April. Durch diese Partien entstand der Eindruck, dass den Nettelnburgern nach einer sehr erfolgreichen Hinrunde (Platz vier, 28 Punkte) in der Rückserie langsam die Luft ausgehen würde. „Die Rückrunde hatte einen leicht negativen Touch. Wir haben einige Spiele zu deutlich verloren. Wenn du nicht nur Talent haben willst, sondern es auch einsetzen willst, musst du solche Spiele wie gegen Düneberg gewinnen“, bilanziert der 39-Jährige. Doch die Geschichte hat noch eine andere Seite: So hielt der SVNA gegen die Teams aus der oberen Tabellenhälfte meistens gut mit, besiegte in der Rückserie den FC Voran Ohe mit 4:2 und gewann beim Hamm United FC mit 3:1. „Wenn wir uns die Spiele gegen die Gegner aus der oberen Tabellenhälfte anschauen, waren das hervorragende Ergebnisse“, lobt auch Fußball-Abteilungsleiter Gerald Grassé. So beendete der SVNA nach dem 6:1-Sieg gegen Dersimspor Hamburg am letzten Spieltag die Saison 2018/19 auf dem vierten Tabellenplatz.

Und der vierte Platz ist nicht nur irgendeine Platzierung für die Nettelnburger: Es ist die beste Landesliga-Platzierung der Vereinsgeschichte! Und das wohlgemerkt trotz mehrerer Rückschläge gegen die vermeintlich kleineren Teams in der Rückserie. Frei nach dem Motto: Still und heimlich zur besten Landesliga-Platzierung! „Das hat man mir auch erzählt, dass die Liga noch nie so gut da stand, wie in der vergangenen Saison. Das freut mich natürlich sehr“, resümiert Andrade-Granados, der gerade zum zweiten Mal Vater geworden ist. „Der vierte Platz geht völlig in Ordnung. Von der Platzierung her haben wir eine sehr konstante Spielzeit absolviert“, betont „DAG“. So beendete der SVNA die Hinserie auf dem vierten, die Rückrunde auf dem fünften Platz und steht nach der ganzen Saison – wie bereits erwähnt – auf dem vierten Rang. Darüber hinaus stand die Andrade-Granados-Equipe nicht ein Mal schlechter dar als auf dem siebten Rang. „Ich bewerte die abgelaufenen Saison mit einer soliden 3+. Ich hätte lieber zwei Mal gegen Bramfeld verloren und dafür gegen die unteren Teams drei Mal gewonnen“, rechnet der Übungsleiter vor, um anzufügen: „Wir hatten Phasen drin, die nicht in Ordnung waren und die mir die Freude genommen haben.“ Vor allem die eingangs beschriebene mangelnde Einstellung wurmte den Coach. „Bei allem Talent, welches die Mannschaft hat, darf man nie den zweiten vor dem ersten Schritt gehen. Talent alleine reicht manchmal nicht“, betont Andrade-Granados.

Franz, Siegmund, Satari & Co. sind weg: Insgesamt neun Abgänge – Zehn Neuzugänge

In dieselbe Kerbe schlägt auch Abteilungsleiter Grassé. „Wir haben viele tolle Fußballer in unseren Reihen, aber die Einstellung ist nicht immer bei einhundert Prozent. So haben wir uns auch gezielt von einigen Leuten getrennt, bei denen uns die Einstellung nicht gepasst hat“, gibt der Verantwortliche Einblicke in die Personalentscheidungen. So steht der Landesligist vor einem großen Umbruch im Sommer – neun Spieler gehen, zehn Neue kommen. „Wir werden den Weg mit jungen Spielern gehen. Bei vielen gestandenen Akteuren, mit denen man Gespräche über einen eventuellen Wechsel führt, geht es nur ums Geld – auch schon in den unteren Ligen. Das nervt mich“, unterstreicht Grassé. Und dass sie beim SVNA mit der Jugend erfolgreich arbeiten können, bewies nicht nur zuletzt die B-Jugendmannschaft von Trainer Wolfgang Skubsch, die den Klassenerhalt in der B-Regionalliga mit einem 4:1-Auswärtssieg gegen den VfL Wolfsburg II perfekt machte. „So sind wir seit acht, neun Jahren in Folge überregional vertreten“, gibt der Fußball-Abteilungsleiter Grassé stolz zu Protokoll.

So ist es nicht überraschend, dass der SVNA in Zukunft auch im eigenen Herrenbereich Früchte aus der erfolgreichen Jugendarbeit ernten und diese Jugendspieler nicht an andere Vereine abgeben wird. „Wir haben einen guten Mix mit einer Basis an erfahrenen Spielern für die neuformierte Mannschaft mit hungrigen, jungen Talenten“, erläutert „DAG“, der auf einen Kader von 25 Spielern zurückgreifen kann. Nach Platz sieben (2016/17), Platz sechs (2017/18) und Platz vier (2018/19) soll die Reise im kommenden Jahr wohin gehen, Herr Andrade-Granados? „Wir wollen schnellstmöglich 34 Punkte einfahren und anschließend schauen wir dann, was möglich ist. Wir wollen weiter am schönen Fußball festhalten“, gibt der Coach die Marschroute für die Spielzeit 2019/20 aus, für diese die Nettelnburger mit Coach Andrade-Granados und dem neuen Co-Trainer Gianfranco Ganguzza (kommt vom BFSV Atlantik 97) ab dem Trainingsstart am 20. Juni alles dafür tun werden, um diese Zielsetzung schnellstmöglich zu erreichen. Und das nach der besten Landesliga-Platzierung mit einer neuformierten Mannschaft.

Abgänge:
Oliver Franz (SV Curslack-Neuengamme)
Dustin Siegmund (TSV Glinde)
Masehullah Satari (ASV Hamburg)
Mete Sahin (SV Wilhelmsburg)
Joshua Richard (eigene 2. Herren)
Flemming Milke (pausiert)
Robin Meyer (Ziel unbekannt)
Patrick Viegas Santos (Ziel unbekannt)
Farhad Ali (Ziel unbekannt)

Zugänge:
Ruven Scharnberg (Düneberger SV)
Kirill Beigel (Atlantik 97)
Patrik Zöller (SpVgg Billstedt Horn)
Fabian Reimers (VfL Lohbrügge)
Nathaniel Antwi-Schade (SC Victoria Hamburg A-Jugend Regionalliga)
Mert Ali Altun (SC Victoria Hamburg A-Jugend Regionalliga)
Niklas Reimers (USC Paloma A-Jugend Oberliga)
Philip Stefaniuk (eigene A-Jugend Oberliga)
Dennis Öztürk (eigene A-Jugend Oberliga)
Noah Pawlikowski (eigene A-Jugend Oberliga)

Der Kader des SV Nettelnburg/Allermöhe in der Übersicht:
Torwart
Kai Erschens, Fynn Körner
Abwehr
Robert Spiewak, Mert Ali Altun, Noah Pawlikowski, Tom-Philip Müller, Maurice Wenk, Ali Schewa, Lennart Feilke, Patrik Zöller
Mittelfeld
Ruven Scharnberg, Fabian Reimers, Kirill Beigel, René Seibert, Oliver Lubinski, Dennis Öztürk, Philip Stefaniuk, Elyas Ebadi, Niklas Reimers, Alexander Hermann, Philip Sander
Sturm
Anton Wischnewski, Timo Czech, Dominik Schindler, Nathaniel Antwi-Schade