SVNA-Kapitän Oliver Franz wechselt zum SV Curslack-Neuengamme: „Es wird Zeit für eine Veränderung.“

Der Blick in die Zukunft: SVNA-Spieler Oliver Franz zieht es im Sommer zum Oberligisten SV Curslack-Neuengamme. Foto: Herzog

Am Rande des „Hans-Otto Henke Cups“ verkündete der Gastgeber SV Curslack-Neuengamme in Person von Manager Oliver Schubert einen Neuzugang für die kommende Spielzeit. Im Sommer zieht es Oliver Franz, Kapitän des Landesligisten SV Nettelnburg/Allermöhe, an den Gramkowweg. Der 27-jährige Defensivspieler, der bei den Vierländern einen Vertrag für ein Jahr unterschrieben hat, erklärt gegenüber BOLZJUNGS: „Die Gespräche mit den beiden Trainern (Matthias Wulff und sein „Co“ Marco Wyrwinski, d. Red.) waren sehr vertrauensvoll und positiv. Sie haben mir einen Weg und ein Ziel aufgezeigt, womit ich mich sehr identifizieren konnte. Wir wollen in Zukunft viel Fußball spielen und das ist genau meins. Mir war es zudem wichtig, in ein ruhiges und familiäres Umfeld zu kommen, in dem man in Ruhe arbeiten kann.“ Beim Oberligisten trifft der Innenverteidiger auf seine Freunde Witalij Wilhelm und Sebastian Spiewak, die er aus Kindeszeiten vom Gummiplatz in Allermöhe kennt. Franz macht keinen Hehl daraus, trotz des Wechsels eine Etage höher, Stammspieler werden zu wollen. „Ich wechsle mit der Absicht, zu spielen. Mein Anspruch ist es, jedes Spiel 90 Minuten auf dem Platz zu stehen“, betont der Abwehrspieler.

Am Gramkowweg wollten sie den Abwehrhünen bereits im Winter verpflichten – was für den Führungsspieler des Landesligisten aber nicht in Frage kam. „Das habe ich direkt abgeblockt, da ich im Sommer für eine Saison beim SVNA zugesagt hatte und nicht für eine halbe. Ich stehe zu meinem Wort. Ich bin Kapitän der Truppe, da muss man als Vorbild voran gehen“, sagt das Nettelnburger Urgestein, das seit der A-Jugend am Henriette-Herz-Ring aufläuft. „Es wird wehtun, wegzugehen. Aber es wird auch mal Zeit für eine Veränderung.“ Und genau diese Einstellung, zu seinem Wort zu stehen, kommt bei den Verantwortlichen seines neuen Vereins gut an. „Diese Einstellung ist aller Ehren wert. Davon gibt es nicht mehr viele“, schwärmt SVCN-Manager Schubert.

Ins Schwärmen gerät auch SVCN-Übungsleiter Matthias Wulff, als er auf seinen neuen Schützling angesprochen wird. „Wir freuen uns sehr. Wir haben mit Olli (SVCN-Neuzugang Oliver Franz, d. Red.) schon relativ früh den Kontakt aufgenommen. Olli ist ein sehr interessanter Spieler, der hier aus der Umgebung kommt und bei Nettelnburg jahrelang eine ganz entscheidende Rolle gespielt hat. Er ist jemand, den wir von der Zweikampfhärte und auch von der Erfahrung her sehr gut gebrauchen können und, vor allen Dingen, einer, der fußballerisch sehr gut unterwegs ist. Wir sind uns sehr sicher, dass er auch in der Oberliga funktionieren und sich bei uns durchsetzen wird“, erklärt Wulff. Während beim SVCN die Vorfreude auf ihren neuen Spieler groß ist, bedauert SVNA-Trainer Daniel Andrade-Granados den Abgang seines Kapitäns, zeigt aber auch Verständnis für den Schritt in Hamburgs Beletage. „Natürlich hätten wir gerne mit Olli (SVCN-Neuzugang Oliver Franz, d. Red.) verlängert, ist doch klar. Soweit ich weiß, wäre die nächste Serie seine zehnte gewesen. Sportlich unterstütze ich solche Schritte, vor allem, wenn die Spieler über das entsprechende Potential verfügen. Dies ist bei Olli klar der Fall. Ich drücke ihm die Daumen und freue mich auf seine Schritte in der Oberliga“, betont „DAG“.