Vierlandencup Gruppe A: „Dasse“ ohne Gegentor, SVA solide, dezimierte „Elstern“ im Hochzeitsfieber

In der Gruppe A des Vierlandencups ging es ordentlich zur Sache. Foto: BOLZJUNGS

Der Veranstalter betitelt die Veranstaltung selbst als das „traditionsreichste Turnier Hamburgs“: Auch im Jahr 2019 trägt der SV Altengamme am Gammer Weg wieder seinen Vierlandencup aus! Das Teilnehmerfeld ist dabei erneut hochkarätig besetzt. Neben dem gastgebenden Landesligisten laufen die Oberligisten TuS Dassendorf und der SV Curslack-Neuengamme sowie die Bezirksligisten SC Vier- und Marschlande, SV Börnsen und ASV Bergedorf 85. In der Gruppe A starteten am Vormittag die TuS, der SVA sowie der ASV. 290 zahlende Zuschauer fanden bei Regenwetter am Vormittag den Weg nach Altengamme.

SV Altengamme – TuS Dassendorf 0:3
Testspiel, Vierlandencup (Sa., 06.07.19, 12.00 Uhr)

Frühschicht am Gammer Weg! Im ersten Duell des Vierlandencups 2019 standen sich der Oberligist vom Wendelweg und der Gastgeber SVA gegenüber. Nach einer Schweigeminute – Altengammes langjährige FördererGerd Sander und Henry Wulff ist verstorben – ging’s ordentlich zur Sache. Kleine Diskussionen zwischen den Spielern, teils härtere Einsteigen, die mehrere Gelbe Karten mit sich zogen – schnell wurde auch in diesem Jahr offensichtlich, dass es sich beim Altengammer Turnier nicht um eine normale Vorbereitungseinheit handelt. Die Teams präsentierten in ihren Startformationen jeweils gleich mehrere Neuzugänge: TuS-Coach Jean-Pierre Richter setzte in der ersten Elf auf Jesper Garbers, Aleksandar Nogovic, Len Aike Strömer, während SVA-Trainer Jan Krey mit René Johannsen, Tim Stegmann, Torhüter Nick Kießling und Dennis Reckstadt vier Neue brachte.

Nach einer längeren Abtastphase setzte sich die favorisierte TuS in der gegnerischen Hälfte fest, kam durch einen zu hohen Kopfball von Kristofer Kurczynski zur ersten guten Gelegenheit (24.). Es sollte die einzige nennenswerte Chance bleiben, der Altengammer Defensivverbund um den starken Innenverteidiger Johannsen hielt dem Druck stand. So musste eine Standardsituation her, um das Eis zu brechen: Nach einem Foulspiel von Johannsen an Kurczynski fasste sich Mattia Maggio ein Herz und schoss den Ball aus rund 17 Metern mit Hilfe des Innenpfostens zur Führung ins Netz (36.). Nur wenige Sekunden später erhöhte Len Aike Strömer auf 2:0 – die Entscheidung in Spiel eins! SVA-Keeper Kießling verhinderte noch das nächste Tor (42.), war gegen den Lupfer von Sven Möller zum 3:0 kurz vor Spielende dann aber machtlos (44.). „In 45 Minuten mit 3:0 gewonnen, damit bin ich zufrieden. Wir haben als Team aus einer kompakten Ordnung geschlossen verteidigt, offensiv aber ein bisschen gebraucht. Die Zielstrebigkeit kam am Ende dann dazu. Altengamme hat uns in intensive Phasen gebracht, das war daher ein guter Test für uns – und die Rahmenbedingungen sind bis auf das Wetter hier natürlich auch top!“, so TuS- Trainer Jean-Pierre Richter nach dem ersten Tag seines ersten Vierlandencups als Chefcoach.

SVA: Kießling; Behr, Johannsen, K. Herzberg, Peters; Reckstadt, Stegmann, Reinhardt, Alpen; Buck, Schraub
TuS: Gruhne; Garbers, Aust, K. Carolus, R. Carolus; Nogovic; Maggio, Möller, Strömer, Nägele; Kurczynski

ASV Bergedorf 85 – SV Altengamme 0:2
Testspiel, Vierlandencup (Sa., 06.07.19, 13.00 Uhr)

Nahtlos ging’s weiter auf dem Rasenplatz am Gammer Weg. Für den SVA ging es gegen den Bezirksligisten ASV Bergedorf 85. Doch nicht alle Akteure des Kaders kamen in den Genuss, die erste Teilnahme am Vierlandencup live vor Ort und auf dem Feld mitzuerleben: Björn Garvs feierte zeitgleich seine Hochzeit, der Keeper hatte gleich fünf weitere Spieler eingeladen. So trat der ASV, ob der gleichen Trikotfarbe in pinken Leibchen spielend, mit insgesamt 14 Feldspielern an, während der SVA im Vergleich zu Spiel eins gleich acht neue Akteure brachte. Einer von ihnen, Philipp Zeyns, kam per Direktabnahme zur ersten Chance des Spiels, verzog allerdings einige Meter (10.). Auf der Gegenseite vergab Benjamin Vermehren (16.). Erfolgreicher war da Altengammes Dennis Herzberg, der in der 21. Minute die 1:0-Führung besorgte. Fünf Zeigerumdrehungen später war es nach einer sehenswerten Vorlage von David Glitza SVA-Topstürmer Sandro Schraub, der nach seinem Versprechen bei seiner Einwechslung („eins mache ich heute!“), diesem auch gerecht wurde und auf 2:0 erhöhte. Dabei blieb es auch letztlich. Der Gastgeber Altengamme verabschiedet sich damit mit drei Punkten aus der Gruppenphase. „Gegen Dassendorf haben wir es sehr gut gemacht, nach dem 0:1 ging der Kopf dank ein bisschen runter. Im zweiten Spiel haben dann drei Langzeitverletzte (Philipp Zeyns, Dennis Herzberg, Marcel Mohr, Anm. d. Red.) ihr Comeback gegeben, einige Urlauber liefen auf. Am Ende war es dann sortiert und eine gute Einheit“, so SVA-Trainer Jan Krey.

ASV: Stückler; Krahn, Funk, Rüdian (25. Mohr); Bannasch, Cebulla (25. Kaiser); Namli, Wienholz, Holthöfer, Gauger (25. Nennstiel); Vermehren
SVA: Kießling; D. Herzberg, Schulz, Seidel, Pietsch; Mohr, Reimers, Puttfarcken, Reinhardt (22. Schraub); Zeyns, Glitza

TuS Dassendorf – ASV Bergedorf 85 6:0
Testspiel, Vierlandencup (Sa., 06.07.19, 13.00 Uhr)

Oberliga traf auf Bezirksliga, die Rollen waren klar verteilt. Während die „Elstern“ ohne Pause direkt weiterspielten und – wie bereits angesprochen – nur 14 Feldspieler mit hatten, tauschte auch die TuS gleich fünfmal. Der als Stürmer eingesetzte Maximilian Dittrich erzielte die Führung für Dassendorf (10.), erhöhte selbst auf 2:0 (18.). Den Hattrick verhinderte ASV-Keeper Marc Stückler nach einer halben Stunde mit einem guten Reflex. Da war Dittrichs Mitspieler Kerim Carolus erfolgreicher und traf per direktem Freistoß zum 3:0 (34.) – standesgemäß. Dittrich aber war dann doch noch zum dritten Mal erfolgreich und netzte zum 4:0 ein (37.), Tarec Blohm erhöhte per Kopf auf 5:0 (38.), Finn Thomas auf 6:0 (44.). Der Bezirksligist war chancenlos gegen eiskalte Dassendorfer. Unzufrieden konnte ASV-Trainer Patrick Paap aber nicht sein: „Wir können angesichts unseres dünnen Kaders, der mit A-Jugendlichen und Zweitherren-Spielern aufgestockt wurde, zufrieden sein. Wir haben uns ganz gut verkauft. Den Jungs, die auf der Hochzeit sind, habe ich für morgen frei gegeben. Die haben sicher einen dicken Kopf morgen.“ Auch das ist Vorbereitung…

Die TuS Dassendorf steht damit am Sonntag (07.07.19) im Finale (16 Uhr), der SV Altengamme spielt um Platz drei (14 Uhr), der ASV Bergedorf 85 um Rang fünf (12 Uhr).

TuS: Gruhne; Lenz, K. Carolus, Tanovic; Nogovic, Aust; Thomas, Blohm, Strömer, R. Carolus; Dittrich
ASV: Stückler; Krahn, Funk, Bannasch; Vermehren, Holthöfer, Cebulla, Rüdian, Mohr; Kaiser, Nennstiel

Die Ergebnisse und Tabelle der Gruppe A auf einen Blick:

SV Altengamme 0:3 TuS Dassendorf
ASV Bergedorf 85 0:2 SV Altengamme
TuS Dassendorf 6:0 ASV Bergedorf 85

1. TuS Dassendorf, 6 Punkte, 9:0 Tore
2. SV Altengamme, 3 Punkte, 2:3 Tore
3. ASV Bergedorf 85, 0 Punkte, 0:8 Tore