Vierlandencup Gruppe B: SVCN siegt doppelt, trifft aber nicht auf Ex-Kapitän Papke – Oberliga-Finale

Börnsen Alexander Tamm (Nr. 10) steigt hoch, Curslacks Mark Brudler schaut zu. Foto: BOLZJUNGS

Die Gruppe A vom Vormittag ist gespielt, die TuS Dassendorf hat sich den Finaleinzug mehr als souverän gesichert. Um 15 Uhr ging’s weiter mit der Gruppe B, in der der Vorjahressieger SV Curslack-Neuengamme, der SV Börnsen sowie der SC Vier- und Marschlande an den Start gingen.

SV Curslack-Neuengamme – SC Vier- und Marschlande 7:0
Testspiel, Vierlandencup (Sa., 06.07.19, 15.00 Uhr)

Zum Auftakt in den Nachmittag ging’s direkt mit einem Deichderby los! Der Oberligist SV Curslack-Neuengamme traf auf den neu zusammengestellten Ost-Bezirksligisten SC Vier- und Marschlande um den neuen Trainer Thorsten Beyer – und die „Roten Teufel“ starteten schwach in die diesjährige Turnier-Auflage. Bereits nach zehn Minuten führte der SVCN mit 4:0! Innenverteidiger Sebastian Spiewak traf doppelt (2., 9.), Stürmer Benjamin Bambur (5.) und Marco Schubring (10.) waren erfolgreich. In der Folge fing sich der SCVM – und hielt zumindest kurz den Favoriten vom Toreschießen ab. Denn in der 25. Minute war erneut Schubring erfolgreich und erhöhte auf 5:0, Timo Lenz zehn Minuten später auf 6:0, wiederum Schubring auf den 7:0-Endstand (42.). „Das Spiel war unter dem, was wir ansprechen können. Das war gar nichts! Weder taktisch noch spielerisch haben wir einen Fuß auf den Boden bekommen. Da ist eine ganze Menge verkehrt gelaufen. Wir haben aber eine sehr neue Mannschaft mit wenig Hierarchie. Meine Kritik nach dem Spiel war sehr hart. Ich weiß, dass wir aktuell auf dem Stand eines Kreisligisten sind“, wählte SCVM-Trainer Thorsten Beyer deutliche Worte nach Spiel eins in Gruppe B.

SCVM: Eilk; E. Wegner, Wagner, Demir, P. Wegner; Busch, Goncalves; Schneider, Dabelow, Bethcke; Scalisi
SVCN: Tofern; Witmütz, Spiewak, Franz, Wilhelm; Kühn, Beldzik, Radic, Schubring; Lenz; Bambur

SV Börnsen – SV Curslack-Neuengamme 0:1
Testspiel, Vierlandencup (Sa., 06.07.19, 16.00 Uhr)

Es hätte das Duell des langjährigen Kapitäns gegen seinen Ex-Klub werden können – hätte wohlgemerkt. Patrik Papke wechselte im Sommer vom Oberligisten SVCN an den Hamfelderedder zum Bezirksligisten SV Börnsen. Im zweiten Spiel der Gruppe B trafen nun sein Ex-Klub und sein neuer Verein aufeinander. Doch der Spielgestalter fehlte aus schönen privaten Gründen. So trat der SVB ohne den Top-Transfer der neuen Spielzeit an, verkaufte sich dennoch teuer. Nach fünf Minuten kam Kapitän Marcel Hamester zur ersten guten Chance, verzog aber. Bennet Ohrt lief alleine aufs SVCN-Gehäuse zu, blieb aber ebenfalls erfolglos (21.) „Wir hätten uns ein paar Konter fangen können, von daher haben wir etwas glücklich gewonnen“, ordnete Matthias Wulff nach der Partie ein. Der SVCN-Coach konnte auch nach Spiel zwei von einem Sieg sprechen, da Sommer-Neuzugang Moritz Kühn (kam vom SCVM) – Ex-Spieler des Gegners SV Börnsen – kurz vor Ultimo eine lange Flanke ins Tor grätschen konnte (42.). „Wir haben beide Spiele gewonnen, das ist positiv. Der SCVM hat uns einiges angeboten, das haben wir genutzt. Börnsen stand dann defensiv natürlich besser, unsere Beine wurden ein bisschen schwerer“, so Wulff abschließend, der mit seinen Curslackern am Sonntag (06.07.19) um 16 Uhr im Oberliga-Finale auf die TuS Dassendorf trifft. „Wir stehen im Finale, das wollten wir. Und dann wird das morgen gegen Dassendorf ein richtig guter Test!“

SVB: Stephan; Wolter, Brinkmann, Kleinert, Knorr, Ketschojan; Ohrt, Detjens, Bolz, Tamm; Hamester
SVCN: Gelzer; Brudler, Spiewak, Franz, Wilhelm; Radic (25. Witmütz) Beldzik; Lenz (25. Kühn), Schmidt, Schlufter; Bambur (25. Schubring)

SC Vier- und Marschlande – SV Börnsen 0:1
Testspiel, Vierlandencup (Sa., 06.07.19, 17.00 Uhr)

Letztes Spiel des Tages, erstes Bezirksliga-Duell des Tages. Der SCVM traf auf den SVB, der als Favorit ins Duell ging. Doch Börnsens Trainer Dennis Tesch warnte seine Spieler unmittelbar nach dem knappen 0:1 gegen den SVCN. „Es war klar, dass es mental ein ganz anderes Spiel werden wird. Die Favoritenrolle hatte sich gedreht. Der SCVM hat’s dann gut gemacht, wir total verkackt. So ist Fußball.“ Der Ball wollte nicht ins Netz – einmal war er dann aber doch drin. Doch Patrick Steffens‘ Tor wurde als Abseitstreffer gewertet (12.). Selbiger war es auch, der zehn Minuten später eine Flanke von rechts auf die Latte setzte. Nach einer halben Stunde wurde es dann auch auf der Gegenseite erstmals gefährlich – und wie! Maurizio Scalisi schloss stark ab, SVB-Keeper Mischa Sund parierte ebenso stark. So musste die Endphase die Entscheidung bringen: Nach einer schönen Kombination über Christoph Bolz und Patrick Steffens landete der Ball bei Marcel Hamester, der zum 1:0-Endstand einschieben konnte (41.). Platz zwei in der Gruppe B, am Sonntag geht’s um 14 Uhr gegen den Landesligisten und Gastgeber SV Altengamme um Platz drei. Der SCVM kämpft zuvor ab 12 Uhr um Rang fünf.

SCVM: 23; Schneider, 6, 3, Wagner; Demir (32. Nr. 24), Busch; P. Wegner, 12 (38. 20), E. Wegner; 9
SVB: Sund; Späth, Detjens, Kleinert, Ketschojan; Ohrt (31. Wolter), Meyer, Bolz, Tamm; Steffens, Hamester

Die Ergebnisse und Tabelle der Gruppe B auf einen Blick:

SV Curslack-Neuengamme 7:0 SC Vier- und Marschlande
SV Börnsen 0:1 SV Curslack-Neuengamme
SC Vier- und Marschlande 0:1 SV Börnsen

1. SV Curslack-Neuengamme, 6 Punkte, 8:0 Tore
2. SV Börnsen, 3 Punkte, 1:1 Tore
3. SC Vier- und Marschlande, 0 Punkte, 0:8 Tore