Vor Duell mit Spitzenteam HUFC: Mohr gibt Krey Jobgarantie, Schwartz verlässt SVA im Sommer

Der neue Cheftrainer Jan Krey (li., mit Jonas Buck) erhielt von Ligamanager Philipp Mohr nun eine Jobgarantie. Foto: Herzog

Am kommenden Samstag (13.04.19, 15.00 Uhr) hat der SV Altengamme mit dem Hamm United FC eines der drei Teams aus der Landesliga Hansa zu Gast, für das es noch um den Gang ins Hamburger Fußball-Oberhaus geht. Ohnehin kann das Team vom Gammer Weg im Kampf um den Aufstieg indirekt einiges mitreden: Neben dem Zweiten HUFC empfängt der SVA auch noch den Dritten VfL Lohbrügge. Doch für die Deichkicker selbst geht es in der Restserie derweil nur noch um die Goldene Ananas – zumindest sportlich gesehen.

In der kleinen Gemeinde steht eine große Entscheidung an: Wer wird ab Sommer neuer Cheftrainer des SVA und den Landesligisten in die neue Spielzeit führen? Mitte März verließ Jörn Geffert den SVA, interimsweise übernahm sein Co-Trainer Jan Krey. „Er bleibt auf jeden Fall bis zum Sommer Chefcoach“, stellte Philipp Mohr nun klar. Der Ligamanager erklärte außerdem, dass Krey „auch in der kommenden Saison definitiv ein Amt beim SV Altengamme bekleiden wird – in welcher Funktion auch immer.“ Neben dem jetzigen Übungsleiter haben auch 20 Spieler des aktuellen Kaders bereits ihre Zusagen gegeben. Dazu gesellen sich mit René Johannsen, Tim Stegmann, Torhüter Nick Kießling (alle SC Vier- und Marschlande) sowie Simon Seidel (SV Eichede U19) vier Neuzugänge, die ausschließlich in der Defensive beheimatet sind. „Simon ist für seine jungen Jahre schon unheimlich weit entwickelt. Er ist schnell, technisch gut und besitzt eine gewisse Ruhe am Ball“, erklärt Ligamanager Mohr. „Der Kader steht nun weitestgehend, auch wenn ich weiß, dass wir sehr defensivlastig verpflichtet haben. Wenn uns offensiv noch jemand zufliegt, der zu uns passt, sagen wir aber natürlich nicht nein.“

Torhüter Matthias Schwartz wird den SVA verlassen. Foto: Herzog

Die Offensive ist ohnehin bestens bestückt. Kürzlich verlängerten Top-Stürmer Sandro Schraub und Urgestein Philip Alpen symbolisch bis 2024. „Flippo (Ligamanager Philipp Mohr, Anm. d. Red.) und ich setzen uns jedes Jahr bezüglich nächster Saison zusammen, aber er weiß sowieso, dass ich bleibe. Wo soll ich denn hingehen? Ich spiele hier mit 25 Freunden zusammen. Er soll wissen, dass ich für den Verein da bin. Der Verein ist schließlich auch für mich da“, erklärt Alpen diesen langfristigen Schritt. „Vereinstreue sollte ohnehin einen viel größeren Stellenwert einnehmen.“ Diese ist beim SVA allemal gegeben, diverse Akteure spielen seit vielen Jahren für die Blau-Weißen.

Nach sechs Jahren ist Schluss für Schwartz

Auch Matthias Schwartz, der im Sommer 2013 vom TSV Bargteheide kam, spielt seit sechs Jahren schon für die Deichkicker. Doch der Schlussmann wird Altengamme im Sommer den Rücken kehren, die Konkurrenz mit Stammkeeper Alexander Golinske, der für die neue Saison zugesagt hat, und dem mehr als zehn Jahre jüngeren SCVM-Neuzugang Kießling scheint zu groß. „Es gibt immer zwei Seiten der Medaille. Einerseits fällt mir der Abschied sehr schwer, da ich in Altengamme viele Annehmlichkeiten genießen durfte und auch privat jede Unterstützung erfahren habe. Andererseits ist auch beim SVA nicht immer alles ‚Gold, was glänzt'“, erklärt Schwartz, der auch schon eine neue Aufgabe parat hat, den Verein aber noch nicht nennen möchte: „Das überlasse ich den Vereinsoffiziellen. Bei meiner neuen Aufgabe versuche ich, einen Neustart mit zu gestalten, denn dort werden meine Stärken auf und neben dem Platz geschätzt und benötigt.“ Am Wochenende gegen Hamm United wird Schwartz aufgrund einer Schulterverletzung von Stammkeeper Golinske jedenfalls spielen. Und Ligamanager Mohr ist sich trotz dieses Ausfalls und dem des gesperrten Schraub sicher: „Mit ein bisschen Glück können wir auf unserem Platz gegen Hamm etwas erreichen!“